10. FernsehKrimi-Festival 2014

Spuren des Bösen – Zauberberg“ gewinnt den Deutschen FernsehKrimi-Preis 2014

Mit der Preisverleihung endete am 14. März 2014 der Wettbewerb des 10. Deutschen FernsehKrimi-Festivals.

Der Schirmherr des Festivals, Ulrich Tukur, überreichte den Deutschen FernsehKrimi-Preis 2014 an den Redakteur Wolfgang Feindt (ZDF) und den Produzenten Josef Aichholzer, die stellvertretend für das ganze Team den Preis für die ZDF/ORF-Produktion „Spuren des Bösen – Zauberberg“ entgegennahmen. Einstimmig hatte sich die Jury entschieden, den Film mit dem Hauptpreis auszuzeichnen.

Für seine Darstellung im „Polizeiruf 110 – Der Tod macht Engel aus uns allen“ (BR) zeichnete die Jury den Schauspieler Hans-Jochen Wagner mit einem Preis für eine herausragende Einzelleistung aus. Außerdem erhielt Sascha Arango für sein Drehbuch für die Produktion „Tatort – Borowski und der Engel“ (NDR) den Preis für eine weitere herausragende Einzelleistung.

Fünf Wiesbadener Bürgerinnen und Bürger, die als Publikumsjury beim Festival dabei waren, verliehen den Publikumspreis der Drehbuchautorin Henriette Pieper und dem Regisseur Oliver Dommenget für die Sat1.Produktion „Nichts mehr wie vorher“.

Das Deutsche FernsehKrimi-Festival findet seit 2005 jedes Jahr im März statt. Zehn deutschsprachige Fernsehkrimis stehen im Wettbewerb des Festivals. Die Filme werden an drei Tagen in dem Programmkino Caligari FilmBühne gezeigt. 2014 fand das Festival vom 11. bis 16. März statt. Den Abschluss fand es in der Nacht vom 15. auf den 16. März mit einer langen Fernsehkrimi-Nacht, in der noch einmal alle Wettbewerbsfilme zu sehen waren.